Miteinander lernen - voneinander lernen

  • Es ist uns wichtig, dass wir einander mit Respekt und Achtung begegnen. Wir möchten in einer Atmosphäre von Wertschätzung und Vertrauen zueinander stehen und rücksichtsvoll miteinander umgehen. 
  • Im Unterricht legen wir Wert darauf, dass die Kinder lernen, verantwortungsbewusst und selbstständig zu arbeiten. Ebenso sollen sie miteinander arbeiten und einander helfen können. 
  • Verschiedene Unterrichtsformen sollen die Kinder dazu bringen, ihre Stärken und Grenzen zu erkennen und ihre Möglichkeiten bestens auszunützen. 
  • Die heterogene Zusammensetzung unserer Klassen ermöglicht uns, aus einem großen Reservoir an Ressourcen zu schöpfen. Die Kinder unseres Hauses kommen aus der ganzen Welt. Sie bringen ihre Erfahrungen und ihre unterschiedlichsten Kulturen mit. 
  • Die Lehrerinnen unseres Hauses sind daran interessiert, die Kinder dort abzuholen, wo sie stehen und möglichst weit in ihrer Entwicklung zu begleiten. 

Unsere Schwerpunkte sind:

  • Förderung der Kreativität durch jährlich wechselnde Zusatzangebote 
  • Förderung besonders begabter Schülerinnen 
  • Gezielte Förderung für alle Kinder, die dies brauchen (Förderunterricht, Lese- und Rechtschreibförderung, 
  • zusätzlicher Deutschunterricht für Kinder mit nicht-deutscher Muttersprache) 
  • Computer in allen Klassen 
  • Stärkung der sozialen Kompetenzen 
  • Besondere Beachtung von bewusster Ernährung und Bewegung durch Kooperation mit der NÖGKK und Teilnahme an den Projekten „Gesunde Volksschule“ und „Bewegte Klasse“ 
  • Teilnahme an Projekten und Wettbewerben 

Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, 
es in sich selbst zu entdecken. (Galileo Galilei) 

Förderkonzept der Grillparzer VS II

Grundlage: Rundschreiben des bmbwk 11/2005 Besser Fördern 
„Starke fordern – Schwache fördern“ 

  1. Förderung im Klassenverband
    Individualisieren des Unterrichts u. differenzierte Unterrichtsgestaltung, sowohl von der Leistung als auch vom Umfang der Unterrichtsinhalte. Auch in verschiedenen offenen Lernformen (Stationenbetrieb, Tagesplan) kann der Unterricht sehr individuell gestaltet werden. 
    Grundsatz: Keinen zurücklassen – rechtzeitig Fördermaßnahmen ergreifen
  2. Förderunterricht:
    In jeder Klasse werden Förderstunden in flexiblen Kleingruppen abgehalten. Diese finden zusätzlich zum Unterricht statt. Dieser Förderunterricht basiert auf einer individuellen Förderdiagnostik, jedes Kind wird individuell gefördert. Dabei wird auch auf die Zusammenarbeit mit den Erziehungsberechtigten großer Wert gelegt. 
    Dieser Förderunterricht dient zur Prävention von Schulversagen und zum Nachholen vorübergehender Lerndefizite, z. B. nach längerer Abwesenheit.
  3. Frühwarnsystem ab dem 1. Semester:
    Die Klassenlehrerin muss für die betroffenen Kinder Fördermaßnahmen zur Vermeidung einer negativen Beurteilung erarbeiten (Lerndefizite analysieren, Stärken und Schwächen einbeziehen, sinnvolles Üben, Lernen lernen …) und mit dem Schüler/der Schülerin und den Erziehungsberechtigten besprechen = Kindern und Eltern erklären, wie ich etwas übe, lese, lerne…
  4. Leseförderung:
    Spezielle Leseförderung durch verschiedene Maßnahmen wie z. B. Leseprogramme am PC, Angebote des Buchclubs, individuelles Lesen, Besuch der Bücherei, Lesepatenschaften, diverse Leseprojekte
  5. Förderung im kreativen und sportlichen Bereich:
    > Chorgesang in Kooperation mit der Musikschule St. Pölten  
    > Kinder gesund bewegen in Kooperation mit der Union St. Pölten 
    > Gesunde Schule in Kooperation mit der NöGKK  
  6. Soziales Lernen:
    Tutorensystem (Starke helfen Schwachen) 
    Beratungslehrer für Kinder, die besondere Bedürfnisse im Bereich des sozialen Lernens haben